Cimarron | 1964 gab es wenig stilistische Veränderungen, aber dafür einen neuen Motor mit 7.030 cm³, der 340 PS (250 kW) bei 4.600 min−1 abgab. Ende 1980 gab es auf Wunsch auch einen 4,1-Liter-V6-Motor von Buick mit Vierfachvergaser als Sparmotor, erstmals seit 1914 also ein Motor mit weniger als acht Zylindern bei Cadillac. The performance DeVille Concours was renamed the DeVille DTS (DeVille Touring Sedan), and was available with stability control, continuously variable road sensing suspension (CVRSS) with magnetorheological dampers, also called MagneRide, and onboard navigation. Der Motor wurde ebenfalls nicht überarbeitet. Skylight | The previously optional Cabriolet roof became standard equipment this year, and appeared on 3,606 cars. Das nächsthöhere Marktsegment belegte die Series 60, die nur als viertürige Limousine angeboten wurde. Im Frühjahr 1980 gab es die geplanten größeren Änderungen, wobei Radstand und Innenausstattung gleich blieben. Die Wagen der Baureihe 60 Special bekamen ebenfalls B-Säulen, wobei die Hardtop-Limousinen mit sechs Fenstern entfielen. All of these cars were produced at GM's Orion Assembly plant in Michigan. Cadillacs Modelljahrgang 1959 war aufgrund seines Karosseriedesigns außergewöhnlich. Other features available with the D'Elegance package included special wheels and rear illuminated vanity mirrors. Standardmotor in diesem Jahr war der 6,0-Liter-V8. Starlight | Serie 80 | Coupés de Ville gab es bereits im 19. Es gab auch wieder die kleinen Schilder mit der Modellbezeichnung im Tiffany-Stil an den hinteren Kotflügeln. Town-Car-Modellen der Ford-Marke Lincoln und mit Chryslers Imperial-Reihe konkurrierte, war über viele Jahre hinweg der meistverkaufte Luxuswagen US-amerikanischer Herkunft. Flat Top) (1959), Cadillac Sedan DeVille 1960 (links) und 1959 (rechts). Make: x. Cadillac. Die Preise waren gegenüber dem Vorjahr gestiegen und rangierten zwischen US-$ 5.339,-- und US-$ 5.555,--. Im (kurzen) ersten Modelljahr entstanden 2.150 Exemplare des Coupe de Ville. Ihre V8-Motoren waren von 5,4 l Hubraum auf 7,7 l gewachsen. It was replaced by the restyled and renamed DTS for 2006. Der Luftwiderstandsbeiwert (cW) lag bei 0,30. Darüber rangierte als mittlere Baureihe die Series 62, die 1952 zur Basislinie wurde, nachdem zuvor die Fertigung der Series 61 eingestellt worden war. Serie 63 | Das Serienmodell führte Cadillac in der zweiten Hälfte des Modelljahres 1949 ein, das im Herbst 1948 begonnen hatte. Im Frühjahr 1965 wurde das Coupe DeVille komplett überarbeitet, behielt aber seinen Radstand von 3.289 mm. Zum Endpunkt des Ende der 70er begonnenen allgemeinen Downsizings der Fahrzeugabmessungen kamen auch hier erheblich kompaktere Dimensionen heraus als bei den Vorgängermodellen. Das Coupe DeVille kostete US-$ 12.899,--. Complain. 1952 Cadillac Coupe Deville With Continental Kit on 2040-cars. Dieses Muster tauchte wieder beim Brougham (1989–1992) auf. For 1994, the series comprised the following four-door models: DeVille and DeVille Concours. 1952 1953 cadillac coupe deville RH quarter top trim behind door. This is a nice original top of the line 1952 Cadillac Coupe DeVille. Additionally, the Acura Legend—Honda's high-end label—had been gaining momentum in the luxury market since its 1986 introduction. Als Folge daraus war das neue Full-Size-Modell der erste Cadillac der Nachkriegszeit, der deutlich kürzer und leichter war als sein Vorgänger. Die Schreibweisen variieren. Commercial Chassis | Wegen der markant gestalteten Heckflossen galten diese Modelle als „das automobile Symbol der 1950er-Jahre“; sie waren „gleichzeitig Höhepunkt und Schlusswort der wildesten Styling-Epoche in der Geschichte des Automobils.“[5], Das Design des Modelljahrgangs 1959 war die letzte reguläre Arbeit des langjährigen GM-Gestalters Harley Earl. The optional Cabriolet Roof with opera lamps (standard equipment on the Fleetwood coupe), which covered the rear-half of the roof in padded vinyl, was equipped on 1,729 Coupe de Villes, while an additional 3,952 carried the $1,095 Phaeton simulated convertible roof. Palomino | CT5 | 57 | Beide Modelle unterschieden sich äußerlich vor allem durch individuelle Chromapplikationen und durch ihre Ausstattung, die im Fall des Coupe DeVille deutlich höherwertig war. Solitaire | Gewichtsoptimierung und Korrosionsvorsorge geschah hier auch durch die Verwendung von Kunststoff-Kotflügeln. Die erste Generation des DeVille entsprach technisch und stilistisch den Fahrzeugen der Series-62-Reihe. Fleetwood Brougham | Eldorado Fastback XP-840 | CTS | Erstmals findet das bis dahin nur von kompakten Fahrzeugen bekannte Antriebslayout mit quer eingebautem Motor und Frontantrieb hier mit einem V8 den Weg in die Oberklasse.